Webinare - Kapitel 11 - Teil 3

Handel des Dax und Bund am 11.10.2012, Handelsstrategien, Besprechung eines Leserbriefes


Webinare - Kapitel 11 - Teil 3

Handel des Dax und Bund am 11.10.2012, Handelsstrategien, Besprechung eines Leserbriefes | Länge: 58 Minuten



Kommentare

M. Meyer, 13.11.12:
TRENDAMPEL ÜBERGEORDNETE ZE, TRENDWENDEBEREICHE UND UNGEDULD

Ich handle mit dem Blick auf drei Zeitebenen (Stunde, 10 Min., 2 Min) und habe einen Handelsplan der besagt, dass ich auf der 2 Min.-Ebene meinen Handel durchführe. Ich habe auch klare Regeln, die besagen, dass ich nur dann handeln darf, wenn auf der übergeordneten 10-Min-Ebene ein Trend vorliegt, die Trendampel also auf grün steht. Manchmal ist das Warten sehr anstrengend und ich muss meine Ungeduld mit ausgeklügelten Mechanismen im Zaum halten. Gerade in Seitwärtsphasen, wo der Markt weder Fisch noch Fleisch bereithält, wird es manchmal sehr schwierig mit meiner Geduld. Selbst wenn im Stundenchart ein klarer Trend vorliegt, sagen meine Regeln: Du darfst erst handeln, wenn Du im 10-Min-Chart einen Trend bekommst. Sehr lukrativ sind dabei aber immer wieder Situationen, bei denen der Kursverlauf eine 1-2-3-Umkehr bildet (Ampel steht quasi auf Orange, Trend in Frage) und dann mit der Bewegung durch den Punkt 2 in einen Trendbruch mündet. Jetzt erst würde meine Ampel von Orange auf Grün springen und ich dürfte auf der 2-Min-Ebene in die Gegenrichtung handeln. Da ich nach meinen Handelsregeln erst in die Gegenrichtung handeln darf, wenn dort ein Trend vorliegt und der vorherige Trend gebrochen wurde, verpasse ich diese Trades mit einer ausgeprägten Bewegung meistens. Wie würden Sie eine solche Situation einer Trendwende handhaben. Würden Sie einen wahrscheinlichen Trend in Gegenrichtung auf der übergeordneten Zeiteinheit, der wahrscheinlich in einen Trendbruch mündet, handeln und damit quasi vorwegnehmen. Meine persönliche Meinung hierzu ist: Als noch nicht so erfahrener Händler, sollte ich mich weiterhin an meinen Handelsplan halten und nur dann handeln, wenn auf der übergeordneten ZE klare Verhältnisse herrschen (Meine Trendampel für die übergeordnete ZE also auf Grün steht), so wie ich es in meiner Handelslogik definiert habe. Später, wenn ich meine mentalen und fachlichen Fähigkeiten weiter ausgebaut habe, kann ich immer noch dazu übergehen, solche Sondersituationen in meinem Handelsplan zu berücksichtigen. Welche Erfahrungen haben Sie mit o. a. Situation von Trendwendebereichen auf übergeordneter ZE und welchen Rat können Sie mir diesbezüglich geben? Auch vielleicht was das Thema Ungeduld angeht.
Karim, 12.11.12:
Hallo Herr Cene, danke für das Webinar. Warum ist denn das Shortsignal der Kerzen 15:10 (grün); 15:20 (rot) 15:30 (rot bestätigt), keines? Was spricht dagegen, hier bei ca. 7288 short zu gehen? Es wäre konsequenterweise der zweite Fehltrade gewesen. Entweder durch erkennen, daß man falsch liegt mit der grünen Kerze um 15:40 und einem manuellen Schliessen der Position, oder man hatte den Stopp nicht sowieso schon ganz eng auf das Hoch der 15:30 roten Kerze gezogen und wäre ausgestoppt worden. Wie hätte ich bei dem zweiten (dritten) Trade den Stopp setzen sollen? Immer an die letzte Kerze mit Berücksichtigung von Innenkerzen und Rauschen? Vielleicht noch eine weitere Kerze zurück? Und warum hätte ich das tun sollen? Denn Beständigkeit im Handeln bedeutet ja auch, daß man gleiche Setups / Einstiege gleich handelt und das man auch die einmal gewählte Ausstiegslogik, nicht ändert. Also, warum hätte ich den zweiten Trade nicht handeln sollen? Warum hätte ich welche Stopplogik anwenden sollen? Vielleicht könnten Sie daß in einem der nächsten Webinare aufgreifen. Danke! Karim
Douglas, 23.10.12:
Hallo Herr Cene,
wiederum vielen Dank für 3 weitere hervorragende Videos.
Insgesamt vermitteln Sie einem die Geschmeidigkeit auf dem Börsenparkett, denn ähnlich wie bei einem Tanzanfänger, bin ich noch ein wenig „steif in der Hüfte“.
Ihre detaillierte Erklärung eines profitablen Trades anhand der aktuellen Charts, hat bei mir den Groschen fallen lassen. Ich konnte begreifen, dass ich einen Einstieg durch die Absicherung des Stopps nicht zu fürchten habe, somit kleine Einzahlungen nicht weiter schlimm sind. Denn durch konsequentes weitermachen werde ich auch die guten „Eier ins Körbchen“ bekommen, wie Sie sagen. Und dann werden die Bewegungen, die in meiner Richtung laufen, pyramidisiert. Auch das hab ich endlich kapiert. Die Pyramidisierung verstehe ich jetzt erst richtig. Hatte bisher immer die Vorstellung dass man Scheine erst nachkauft, wenn der Kurs nochmals Luft holt und konnte daher nicht verstehen, wie das auf der 10 Minuten-Ebene funktionieren soll. Jetzt aber verstehe ich erst richtig, dass wenn der Kurs in meine Richtung läuft, sofort mit jeder Folgekerze nachgekauft und der Stopp nachgezogen wird.
Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen!

Ihre Erläuterungen was ein alter und ein junger Trend waren für mich auch sehr hilfreich, denn auch ich hatte zuvor gedacht wir hätten einen alten Trend(nahe am Allzeithoch von 8000Punkten), weil ich einen viel zu großen rückwärtigen Zeitraum im Tageschart des Dax als Maßstab genommen habe. Hier die richtigen Relationen zu sehen, haben sie für mich sehr gut erklärt.
Weiterhin hilfreich sind die Erklärungen zu den handelbaren Trends auf 10Minuten, auch wenn auf Stundenbasis sich noch kein Trend etabliert hat.
Als Anfänger habe ich bisher eine zu schematische Herangehensweise gehabt, weil die entsprechende Erfahrung fehlt. Im Dax habe ich gute Überlegungen auf Tages-/Stundenbasis wie sich der Kurs entwickeln könnte, angestellt. Ich hatte erkannt, dass der Markt von der Shortseite anzugehen ist. Leider erwarte ich auf dieser Ebene viel zu schnell die Ergebnisse. Ich erinnere mich an ihr Sinnbild, dass die Herde Zeit braucht, bis sie sich in Bewegung setzt, dann aber kein Halten mehr kennt. Diese Überlegungen mit hinein in die 10 Minuten –Ebene zunehmen und Geduld zu haben, ist für mich ein AH-Erlebnis.
Nochmals vielen Dank für den anschaulichen Unterricht.

Artnaf, 23.10.12:
Lieber Herr Cene, vielen Dank für die neuen Videos und die Beantwortung ihrer "Fanpost". Sie gehen hier exmplarisch auf den Handel in verschiedenen Zeiteinheiten und verschiedenen Märkten anhand der Beispiele aus den Zuschriften ein. Ich persönlich würde es sehr zu schätzen wissen, wenn sie ein Webinar auscchliesslich einem konkreten Handelstag eines konkreten Marktes (Bund Future, EUR/USD, Dax) widmen könnten unter Berücksichtigung ALLER wichtigen Rahmenbedingungen (Vortages / Tagesschluss- eröffnungskurse, übergeordnete, untergeordnete Zeiteinheiten, Trendfortschritt). In den vergangenen Webinaren sind sie auf einige aber nicht alle Aspekte zusammenfassend(!) eingegangen. Sie könnten ja die Playback Funktion ihrer Plattform nutzen um ein "Live"erlebnis zu erzeugen. Stellen Sie am Anfang den Handelsansatz dar, dann den Einstiegspunkt, welche Stopptaktik (evtl. mit Berücksichtigung marktspezifischen Rauschens)sie anwenden. Alles umfänglich einmal "durchdekliniert" und nicht so häppchenweise wie bis dato geschehen. Ebenso können sie dann auch auf das "Pyramidisieren" oder das Handeln mit mehreren Kontrakten (halbieren der Position bei aufkommender Unsicherheit) konkret eingehen. Wäre schön, wenn sie es umsetzen könnten! Danke vorab!
Kommentar hinzufügen
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

(*) Pflichtfelder